fbpx
Überspringen zu Hauptinhalt

Krebserregende Chemikalien und Gifte in Landwirtschaft, Tierzucht und am Arbeitsplatz: Die verKREBSte Generation – Hilfe, der Wohlstand bringt mich um! Band 6 von Dantse Dantse

5,99 24,99  inkl. MwSt.

Bewertet mit 0 von 5
(Sei der erste, der es überprüft)

Autor: Dantse Dantse
Gebundene Ausgabe: 390 Seiten
Verlag: indayi edition Darmstadt
Auflage: 1
Sprache: Deutsch
ISBN Softcover: 978-3-947003-16-7
Größe: 20,8cm x 14,6cm x 3,8cm

Auswahl zurücksetzen
Artikelnummer: n.a. Kategorien: , Schlagwörter: , , , , , , ,

Beschreibung

Krebserregende Chemikalien und Gifte in Landwirtschaft, Tierzucht und am Arbeitsplatz: Die verKREBSte Generation – Hilfe, der Wohlstand bringt mich um! Band 6

von Dantse Dantse

Information macht frei, mutig und stark

DU HAST DIE MACHT

DantseLOGIK: Meistere dein Leben

Diese Buchreihe ist eine Krebs Kampagne. Eine Kampagne für die Gesundheit und einen besseren Umgang mit Chemikalien. Diese Kampagne soll bei Männern, Frauen, Schwangeren, Jungen und Mädchen keine Panik erzeugen, sondern ich möchte das Bewusstsein für die Inhaltsstoffe in Kinderprodukten, in Lebensmitteln, in Kosmetika, in der Wohnung, in Putz- und Reinigungsmitteln, in der Technologie, am Arbeitsplatz, in Medikamenten und in der Medizin sensibilisieren. Es geht nicht um die gelegentliche Verwendung von Produkten, die uns überall umgeben. Das kann der Körper verkraften.

Es geht um die großen Mengen krebserregender Stoffe, die nachteilige Gesundheitseffekte als Spätfolge bei uns allen verursachen, vom Säugling bis zum Uropa. Nach der Lektüre dieses Buches wirst du erkennen, dass du trotz so vieler Chemikalien Alternativen hast und überhaupt keine Angst und Sorge haben solltest, denn du hast die Macht. Die Macht, Krebs in den Griff zu bekommen und das Leben zu genießen.

Krebs unter uns – krebserregende Chemikalien und Gifte in Landwirtschaft, Tierzucht und am Arbeitsplatz

Inhalt:

Hunderttausende von Menschen erkranken und sterben in Europa jährlich wegen Krebs, den sie aufgrund ihres Arbeitsplatzes entwickelt haben. Um Grenzwerte festzulegen, die die Arbeiter vor krebserregenden Stoffen schützen sollen, setzen Politiker und die EU meistens auf Studien und Analysen von industrienahen Experten. Von Neutralität kann also keine Rede sein! Dies führt dazu, dass eine schnelle und effektive Bekämpfung von Krebs am Arbeitsplatz nicht vorwärts kommt und die Zahl der Krebserkrankungen weiter steigt.

Krebs durch Arbeit ist eine gerne verheimlichte, verdrängte und heruntergespielte Gefahr, die aber immer größer wird. Tatsächlich erkranken sehr viele Beschäftigte an berufsbedingtem Krebs. Krebserzeugende Stoffe finden sich an vielen Arbeitsplätzen in der Industrie, im Handwerk und in der Landwirtschaft. Allerdings gibt es eine große Differenz zwischen der vermuteten tatsächlichen, leider sehr hohen Zahl beruflich bedingter Krebserkrankungen und den relativ wenigen offiziell anerkannten und veröffentlichten Fällen.

Millionen Arbeiter und Angestellte in Deutschland – von Fabrikarbeitern über Forscher und Ärzte bis zu Handwerkern – sind an ihrem Arbeitsplatz täglich krebserregenden Stoffen ausgesetzt. Zig Tausende von ihnen erkranken an Krebs und sterben daran. Und so ist es in allen Ländern der Welt.

Schon vor teilweise sehr langer Zeit wurden mögliche Verbindungen zwischen bestimmten Berufen und Krebs festgestellt. Einige Beispiele:

  • Erhöhte Hodenkrebsraten bei Schornsteinfegern wurden im 18. Jahrhundert durch Percivall Pott festgestellt.
  • Osteosarkome (Knochentumore) traten vermehrt bei den Zifferblattmalerinnen in Uhrenfabriken auf (die sogenannten „Radium Girls“), dies wurde in den 1920er Jahren durch den New Yorker Zahnarzt Theodor Blum nachgewiesen.
  • Bernardino Ramazzini zeigte 1712, dass Hautkrebs bei Bauern besonders häufig auftritt.
  • Vermehrt Blasenkrebs bei Arbeitern, die in der Farbstoffindustrie bestimmten aromatischen Aminen ausgesetzt waren, wurde durch den deutschen Arbeitsmediziner Mengellsdorf 1947 nachgewiesen.
  • Dass Leukämien und maligne Lymphome bei Chemiearbeitern, die in Kontakt mit Benzol waren, gehäuft auftreten, zeigte 1963 der russische Arbeitsmediziner E. Tareeff.

Aber dieses Thema wird immer noch tabuisiert. Viele Arbeiter werden nicht richtig informiert und wissen oft nicht, dass sie krebserregenden Stoffen ausgesetzt sind. Krebs durch Arbeit wird immer noch heruntergespielt und verheimlicht. Das ist meiner Meinung nach so, weil sich die Berufsgenossenschaften und Arbeitsgeber um Entschädigungen drücken wollen.

Jährlich sterben in Deutschland ca. 240.000 Menschen (Stand 2014) an Krebserkrankungen. Für die Mehrzahl aller Krebserkrankungen sind äußere Einflüsse verantwortlich. Der Anteil beruflich bedingter Krebserkrankungen an allen Krebserkrankungen beträgt „offiziell“ etwa 4-10 %. Die Dunkelziffer ist viel höher und könnte sogar nach manchen Analysen bei 90 % liegen. Ich habe von einigen Experten 20-30 % gehört.

Das Problem liegt darin, dass es nicht ganz einfach ist, die Kriterien für eine berufsbedingte Krankheit zu erfüllen. Die Versicherungen und die Industrie haben natürlich ein großes Interesse daran, so wenige Fälle wie möglich als Berufserkrankung anzuerkennen. Deswegen versuchen sie, die Bedingungen für eine Anerkennung so schwierig wie möglich zu gestalten. Mehr als die Hälfte aller Todesfälle durch Berufskrankheiten sind auf Krebserkrankungen zurückzuführen.

Der „offizielle“ Anteil von Krebserkrankungen an anerkannten Berufskrankheiten stieg von 0,7 % in 1978 auf 14,7 % in 2010 und wie bereits erwähnt: In diese Statistik fließen nur die anerkannten berufsbedingten Krebserkrankungen. Das bedeutet, dass die tatsächlichen Zahlen noch viel höher sein könnten.

Die schwierigen Voraussetzungen, dass eine Krebserkrankung als Berufskrankheit anerkannt wird, führen dazu, dass nur wenige Krebserkrankungen am Arbeitsplatz erfasst werden.

Beispiele für diese Voraussetzungen sind:

  • Medizinische Sicherung der Krebserkrankung
  • Nachweis der Kanzerogenität des Gefahrstoffes
  • Gefahrstoff muss über bestimmten Zeitraum am Arbeitsplatz vorhanden gewesen sein
  • Quantitativer Nachweis des kanzerogenen Arbeitsstoffes: Welcher Menge war die erkrankte Person ausgesetzt?
  • Expositionszeit und Latenzzeit müssen den Erfahrungen mit dem vorliegenden Schadstoff entsprechen, ebenso die Art des Krebsleidens
  • Berücksichtigung des Alters des Patienten
  • Synkarzinogenese: Berücksichtigung der Zusammenwirkung weiterer begünstigender beruflicher Faktoren der Krebsentstehung
  • Außerberufliche Faktoren: Rauchen, Alkohol sowie Ernährung

Viele Chemikalien können krebserregend, aber als solche noch nicht anerkannt sein. Auch die Reaktionen mehrerer verschiedener Chemikalien untereinander können zu Krebs führen, obwohl die einzelnen Stoffe unterhalb der Grenzwerte liegen oder gar nicht krebserregend sind.

Bis 1991 erkrankten die meisten Menschen im Beruf aufgrund von Asbestbelastung, daran, dass sie ionisierender Strahlung, bzw. radioaktiver Strahlung ausgesetzt waren.

Unser Arbeitsplatz soll unser Leben finanzieren und uns nicht umbringen!

Mehr als die Hälfte aller Todesfälle durch Berufskrankheiten sind auf Krebserkrankungen zurückzuführen. Hunderttausende von Menschen erkranken und sterben in Europa jährlich wegen Krebs, den sie aufgrund ihres Arbeitsplatzes entwickelt haben. Krebserzeugende Stoffe finden sich an vielen Arbeitsplätzen in der Industrie, im Handwerk und in der Landwirtschaft. Die Versicherungen und die Industrie haben natürlich ein großes Interesse daran, so wenig Fälle wie möglich als Berufserkrankung anzuerkennen.

Krebs durch Arbeit ist eine gerne verheimlichte, verdrängte und heruntergespielte Gefahr, die aber immer größer wird. Das bedeutet, du musst selber wissen, wo die Gefahren liegen, damit du sie vermeiden kannst, bzw. deine Rechte einklagen kannst, falls du an Krebs erkrankt bist. Dieses Buch ermöglicht dir das. Deswegen hasst die Industrie dieses Buch!

Der Autor Dantse Dantse erzählt von seiner Recherche für diese Buchreihe:

Viele Freunde fragen mich, warum ich immer so schwere Werke und nicht einfache, populistische Bücher schreibe. Sie sagen, populistische Bücher sind einfach und schnell geschrieben mit geringem Umfang und bringen schnelles Geld usw. Sie meinen es gut mit mir und sie haben nicht Unrecht. Aber mein Ziel ist ein anderes. Das Schreiben ist eine Waffe. Eine Waffe im Kampf gegen Krankheit, Unglücklichsein, schwere Schicksalsschläge.

Das Schreiben ist mein Beitrag, damit es der Menschheit bessergeht. Ich würde nicht schreiben, wenn es nur um das Geld ginge. Ich möchte verbessern, ich möchte Freude und Lösungen verbreiten. Und in diesem Sinnen ist die Buchreihe über Krebs und Chemikalien zu verstehen. Ich bin der festen Überzeugung, dass Krebs besiegbar ist, das bedeutet, dass man die Zahl der Krebserkrankungen reduzieren kann, indem man die Menschen genau informiert.

Der Kampf gegen den Krebs fängt mit der Prävention an und nicht mit den Medikamenten. Die Prävention ist der beste Schutz und nicht die gute ärztliche Therapie.

Jegliche Prävention fängt wiederum mit Informieren an. Informieren verbreitet Wissen. Wissen ist Macht, Wissen ist Schutz. Wissen macht gesund und kann heilen. Ich liebe die Literatur. Damit kann man durch Informieren viel bewegen. Man kann dazu beitragen, dass es uns und der Welt ein Stückchen bessergeht. Für dieses Ziel schreibe ich mit Leidenschaft. Dafür bin ich Schriftsteller geworden.

Über 14.000 Chemikalien. Dies ist die unglaubliche Zahl an Giftstoffen, mit denen ein Mensch jeden Tag in Kontakt kommt – und das allein über die Kosmetika, die er verwendet!  Insgesamt – mit Ernährung, Umwelt, Haushaltsprodukten, Technik, Möbeln, Kleidung usw. kommen wir locker auf über 50.000 Chemikalien, die unser Körper am Tag aufnimmt.

Wenn man sich umsieht, scheint es, als ob es keinen Ausweg gäbe, um nicht an Krebs sterben zu müssen.

„Unglaublich“ sowie „Lüge“, „Angst und Panikmache“, „verschwörerisch“ und vielleicht noch schlimmere Wörter würden die meisten von uns verwenden, um diese Zahlen zu kommentieren. Du hättest Recht und ich würde dich verstehen. Denn als ich mich hinsetzte, um mich mit Krebs und Chemikalien zu beschäftigen, hätte ich das nicht erwartet. In keinem Buch war so etwas zu lesen!

Leider muss ich dich enttäuschen, die Zahlen sind eigentlich sogar noch viel höher. Alle wissenschaftlichen Studien zeigen, dass Chemikalien unsere Welt in Geiselhaft genommen haben. Du kannst dir nicht vorstellen, wie viele krebserregende Stoffe die Menschen selbst hergestellt haben:  in Shampoo, Bodylotion, Zahnpasta, Wurst,  Hamburger, Cola, Fanta, Döner, Pommes, Eis, Milch sowie Pasta, in Teppichen, Wänden, in der Couch und der Matratze, in Holzmöbeln,  am Arbeitsplatz, in Krankenhäusern, im Auto, usw.  Die schiere Menge überschreitet unser Denkvermögen. Wirklich, wir sind verkrebst.

Begibst du ins Internet, um zu recherchieren, wirst du bald durcheinander sein. Du brauchtest Stunden, Tage, Wochen, sogar Monate, um alles zu finden und zu verstehen. Diese Bücher machen es dir leicht. Zum ersten Mal gibt es eine Buchreihe auf dem Markt, die dir genau sagt, was, wie, wo  drin ist – ganz detailliert.

indayi edition setzt mit dieser Buchreihe über Krebs seine Tradition fort und betont damit noch einmal, worum es bei uns geht:

Das Körperliche und das Seelische der Menschen zu schützen mit Büchern, die die Menschen aufklären.

4 Jahre und 7 Monate hat es gedauert, das Buch fertigzustellen

Es hat 4 Jahre und 7 Monate gedauert zu recherchieren

4 Jahre und 7 Monate Gespräche mit Fachleuten weltweit

4 Jahre und 7 Monate hunderte und vielleicht sogar tausende Studien und Publikationen analysieren, studieren, verglichen, bewerten

Um an manche unveröffentlichte Studie heranzukommen, dauerte 4 Jahre und 7 Monate

4 Jahre und 7 Monate, um die Bücher  in einer einfachen, nicht-wissenschaftlichen Sprache zu schreiben, die sie für jeden normalen Mensch zugänglich machen

Weil Krebs in fast jeder Familie zu finden ist und immer tödlicher wird: 4 Jahre und 7 Monate

4 Jahre und 7 Monate , um dich  zu informieren, damit du in Zukunft weißt, wie du mit Chemikalien umgehst und wo sie stecken

Mit diesen Büchern erfährst und erkennst du Dinge, von denen du bis jetzt in keinem Buch, keinem Fernsehbeitrag, keinem Zeitungsartikel und keiner Internetquelle gehört hast, damit du handeln kannst.

Wer handelt, hat die Macht. Ich will, dass du die Macht hast über

Deine Ernährung

Deine Kosmetika

Haushaltsprodukte, die du benutzt

Deine Medikamente

Deine Technik

Der Arbeitsplatz

Damit du sie ohne Angst nutzen kannst!

Krebs unter uns – krebserregende Chemikalien und Gifte in in Landwirtschaft, Tierzucht und am Arbeitsplatz

WARNUNG:

Das Lesen der Bücher von Dantse Dantse kann deine Augen öffnen, die Ohren sensibilisieren, die Zunge schärfen, dein Herz berühren, dein Leben beeinflussen, deinen Horizont erweitern, deine Sorgen beseitigen, dich gesund machen und erhalten, dein Schicksal verändern und dich glücklich machen.

 

Du kannst das Buch auch über indayi.de bestellen. Des Weiteren ist es erhältlich bei anderen Online-Buchhändlern, wie Thalia.de, Hugendubel.de und amazon.de, sowie bei deinem lokalen Buchladen um die Ecke.

 

Zusätzliche Information

Edition

PDF, Softcover, Hardcover

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Leave a customer review

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

An den Anfang scrollen